Dienstag, 6. Dezember 2016

ein Adventskalender für alle!

Guten Morgen ihr Lieben,
Nun haben wir schon den 6. Dezember und damit ist schon ein Viertel der Wartezeit auf Heiligabend vorbei.
Also noch 3 mal so lange wie bisher und wir haben tatsächlich schon wieder Heiligabend und fast ein ganzes Jahr ist um...
Irgendwie fängt in dieser Adventszeit bei mir auch immer wieder das Nachdenken und Rückblicken auf das ganze Jahr an. Da werd ich auch manchmal etwas sentimental, vor allem dann, wenn mein "Großer" (mein 4einhalb jähriger Sohn) mir vorrechnet, wann er in die Schule kommt und dass er jetzt schon ein Viertels erwachsen ist!!! :-D
Das ist eine irre Vorstellung - ein viertel von 18 zu sein, denn die Kinder haben in dieser Zeit ja noch soooo viel zu erfahren und erleben und zu lernen, was ich mir (als Mama von kleinen Kindern) bisher noch gar nicht so wirklich vorstellen kann. Was bedeutet Schulalltag? Wie werden meine Kinder in unterschiedlichen Situationen zurecht kommen, was kann ich ihnen für Grundlagen und Hilfestellungen geben, um selbstständig Situationen zu meistern?!?
Wie oft zweifelt man auch an sich? Und wie oft denken mein Mann und ich dann doch wieder: Das sind schon drei richtig tolle Kinder! ;-)

Das sie allesamt toll sind, das sehen wir dieses Jahr beispielsweise am Adventskalender.
Zugegeben, bisher hatte noch keiner von ihnen einen Kalender, von daher ist es für alle neu und toll.
Und dennoch, ein Türchen öffnen, das dürfen sie nur alle drei Tage. Und das wahnsinnig tolle ist, sie können sich doch tatsächlich gedulden! Es wird nicht im Vorfeld in die Häuschen gespickelt, nichts befühlt, keiner missgönnt dem anderen, dass dieser heute an der Reihe ist und er noch zwei Tage warten muss. Nein, sie erzählen anderen auch, dass sie in zwei Tagen wieder dran sind,...
Das ist schon ehrlich toll :-)
Wir haben nämlich vor, vorerst, also für die nächsten paar Jahre, bei einem einzigen Adventskalender zu bleiben und etwas da rein zu tun, mit dem alle Kinder noch etwas anfangen können.
Dieses Mal ist es ein ein Lego-Duplo Set "Around the world", mit Tieren, Landschaften und Menschen aus Asien, Afrika, Arktis/Antarktis und Nordamerika/Europa.
Wir haben die Häuschen thematisch gepackt: Asien mit großem Tiger, kleinem Tiger, Panda, asiatischem Mädchen, Bambus, jetzt sind wir bei Afrika: Nilpferd (total süß!) und Zebra kamen bisher...
So machen unsere Kinder eine Reise um die Welt und spielen wirklich ganz wunderbar und gemeinsam mit ihren Duplos und lernen ganz nebenbei noch Neues kennen oder vertiefen ihr Wissen :-)
Dieses Duplo-Set war zwar nicht ganz günstig, aber verteilt auf drei Kinder, die nur wenig zu Weihnachten bekommen...

Nachdem wir bisher keinen Adventskalender hatten und ich etwas dauerhaftes haben wollte, haben wir uns für diesen Adventskalender entschieden.
Mein Mann hat die schrienerische Tätigkeit übernommen und aus einem alten Lattenrost diesen Tannenbaum gefertigt (Danke!) und ich hab mich an die Aufgabe gemacht, Häuschen zu nähen.
Dass es doch sooooo viel Arbeit ist, hab ich im Vorfeld etwas unterschätzt gehabt...aber ich bin rechtzeitig fertig geworden! :-)
Ich habe mein Stickmodul endlich mal wieder eingesetzt und habe zum ersten Mal appliziert.
Die Datei ist ein Freebie und heißt "Winterhaus" und die habe ich auf dem Bernina-Blog gefunden.
Natürlich habe ich nur Teile davon verwendet, denn meine Häuschen sollten ja als Täschchen fungieren, in die genügend reinpasst...Eigenltich wird das Haus ITH (in the Hoop) gestickt und gibt am Ende einen hübschen Mugrug oder einen netten Anhänger für den Christbaum oder das Fenster...
Ich habe also nur die Fenster und Tür-Applikation ,mit dem davor liegenden Schnee, verwendet und bei den Adventssonntags-Häuschen noch die Sterne.

Vermutlich hab ich mir viel zu viel Arbeit gemacht und es hätte irgendwie eine elegantere Lösung für meine weiteren Arbeitsschritte gegeben...aber ich hatte das Dach zugeschnitten und das Vorderteil an der Unterseite im Bruch. Dann hab ich Fenster und Tür im Rahmen gestickt. Mit der Overlock verzaubert und zusammengenäht.
Und als letzten Schritt Dach und Häuschen-Oberteil mit einem Klettverschluss versehen.
Allein die 24 Häuschen zu sticken hat mich einige Abende gekostet...
Die Ziffern habe ich separat gestickt und als Aufhänger gemacht, so dass jedes Jahr beliebig vertauscht werden kann und die Adventssonntag-Häuschen ihr richtiges Datum haben.

Ach, was hatten mein Mann und ich einen schönen gemeinsamen Abend, als wir uns hinsetzen mussten, und die Häuschen befüllen mussten ;-P

Und nun steht dieser besondere Baum in unserem Wohnzimmer und verbreitet irgendwie gleich schon ein wenig weihnachtliche Stimmung in der Adventszeit.
Wie sehen eure Adventskalender so aus? Gibt es eigentlich irgendwo eine Linksammlung?!? Da würde ich meinen Kalender glatt verlinken, vielleicht inspiriert es ja den ein oder anderen dazu, einen dauerhaften Kalender zu schaffen... es steckt zwar viel Arbeit drin, aber am Ende hat sich das Ganze wirklich gelohnt! :-D

Liebe Grüße und ne schöne Adventswoche,
Uli

--------------------------
Stoff: jede Menge Reste verschiedenster Projekte
Schnitt: eigener plus Stickdatei Freebie "Winterhaus"
Verlinkt zu: creaDienstagDienstagsdinge und HoT,


Dienstag, 29. November 2016

ich habe ein Problem...Schrankleichen!

Guten Morgen ihr Lieben,
ich habe ein Problem...oder zwei...
ich habe einiges Tolles genäht! Das ist nicht das Problem...
Ich habe Kinder, die das Genähte nicht anziehen wollen...
Was hab ich falsch gemacht?!?

Zum Beispiel hab ich ein wunderhübsches Kleid genäht, das Ylvi freudestrahlend in Empfang genommen und angezogen hat. David liiiiebt dieses Kleid :-)

Nachdem es nun das erste Mal aus der Wäsche kam, will Ylvi es nicht mehr anziehen :-(
Die Stulpen zieht sie hingegen an so oft es geht...

Das Kleid hab ich doch tatsächlich nachgenäht.
Kristina von Firlefanz hatte eine wunderhübsche Van für ihre bezaubernde Tochter genäht und das Ergebnis aus diesem zauberhaften Stoff hat mich nicht mehr losgelassen...

Als ich dann mit einer Freundin das erste Mal beim Fabrikverkauf von Hilco (ja, mal wieder ein Fabrikverkauf um die Ecke!) war, war dies der einzige Stoff, den ich mitgenommen hatte. Das war mein fester Vorsatz: Falls mir dieser Stoff tatsächlich über den Weg laufen sollte, kommt er mit. Mehr wollte ich nicht einkaufen, war ich ja nur zur Beratung meiner Freundin dabei.
Die hat nämlich Stoff benötigt für ein ganz wunderbares Projekt für leider viel zu früh verstorbene
Frühchen. Davon würde ich euch gerne ein andere Mal ausführlicher berichten.

So, nun aber zurück zu meiner Schrankleiche, die zwar zwei meiner drei Kinder lieben, nur nicht die, die jetzt reinpasst!
Der Stoff ist ein Bordürenstoff, d.h. das Muster läuft an der gesamten Webkante links und rechts gegen den Fadenlauf entlang. Das bedeutet, dass ich das Kleid auch quer zum Fadenlauf zugeschnitten habe, um die Bordüre unten an meinem Kleid zu haben. Es ist ein Sweat mit angerauter Rückseite. Und da er bielattisch ist, kann man ihn auch gut quer zum Fadenlauf zuschneiden...
In den Stoff habe ich mich, wie gesagt, bei Firlefanz verliebt und das Kleid, das Kristina genäht hatte, hat mir so gut gefallen, dass ich es auch gerne für Ylvi haben wollte.
Aber nachdem Kristinas Tochter ihr Kleid wohl nicht hergeben will ;-) musste ich selbst ran :-D
Ich hab ein Raglankleid genäht mit Zipfelkapuze. Einen Schnitt hatte ich dafür wieder nicht, aber ich wusste ja, wie es aussehen sollte...
Ich befürchte, dass die Kapuze das Problem an dem Kleid ist! Da haben David und Ylvi leider keinen Bedarf dran, während andere Kinder totale Kapuzen-Junkies sind.
Auch große Kragen und überhaupt dicke Stoffe...pfui Mama, wie kannst du nur!
Ich glaube, am besten wäre es, wenn ich nur ganz einfache Jersey-Shirts ohne jeden Schnick und Schnack nähen würde...die werden nämlich ohne Murren und Knurren angezogen...Kapuze, Garagen, dicke Stoffe...."Nee Mama, die ziehe ich vielleicht über-über-über-über-übermorgen an!" Ah ja....
Habt ihr auch so komplizierte Kinder?!?
Da will man ihnen etwas gutes tun, indem man ihnen wärmende Kleidung gibt...aber nein!

Ich kann euch deswegen heute auch nur Schnappschüsse dieses eigentlich tollen Kleides, quasi aus dem Alltag, präsentieren. Bei schlechtem Licht, auf der Treppe und sowieso und überhaupt...
Aber ich zeig sie euch trotzdem.
 Denn zum Einen fand Ylvi zu diesem Zeitpunkt das Kleid noch toll...und zum Anderen finde ich das Kleid immer noch toll und ich werde mir, wenn ich denn mal wieder Zeit finde, auch noch einen Rock aus dem Reststück des Stoffes nähen. So! :-)
(Vielleicht zieht ja der Partnerlook hahaha)

Habt ihr auch so Schrankleichen bei euch oder euren Kindern?
Ich kann in den meisten Fällen wenigstens sagen, dann wartet das gute Stück eben auf das nächste Kind...aber was, wenn keines mehr kommt?

Vielleicht zeig ich euch demnächst noch eine weitere heißgeliebte Schrankleiche meines Sohnes...ihr wisst ja, Kragen und so...

Und dann wünsch ich euch eine schöne Woche!
Uli

----------------------------
Stoff: Bordüren-Sweat "Lovely Forest" von Hilco
Schnitt: Eigenkreation inspiriert von Firlefanz

Freitag, 18. November 2016

Set für ein Neugeborenes

Hach, ich freu mich!

Gestern morgen hab ich ein 1,5 Wochen altes Baby besuchen dürfen :-) Hach, war das schön! sooooo klein, obwohl er mit 4100g noch nie wirklich klein war :-D
Und da musste natürlich auch mal wieder was Selbstgenähtes als Geschenk her.
Ich habe dieses Mal mit etwas für die kleinen Babyfüßchen angefangen, da ich es total toll und irgendwie auch beruhigend finde, wenn Babys warme Füße haben...
Und nachdem ich gerade im Wollfleece-Fieber bin und immer wieder kleine Stückchen verarbeite, für Handschuhe, Schlafsocken etc., hab ich gleich ein paar weitere kleine Reststückchen hergenommen für klitzekleine Schühchen :-)
Das SM ist ein Freebook von "amliebstensorgenfrei" und heißt "Tippy Toes 2.0". Das ist in mehrere Größen aufgeteilt und ich habe die Gr. 16/17 genäht, da ich ja so dickes flauschiges Material verwendet habe...
Abgeändert habe ich aber den Umfang des Jerseybundes, der schien mir einfach einiges zu weit.
Für meinen kleinen Bauchbewohner hab ich gleich ein weiteres Paar genäht, aber das werd ich euch ein anderes Mal zeigen ;-)

Nachdem ich mich für einen Jersey für die Schuhe entschieden hatte, wollte ich die allerletzten Reststückchen dieses Jerseys noch für ein passendes Oberteil verwenden.
Es ist das Schnittmuster "Pauly" von "Annas-Country" in kleinster Größe 56 geworden.
Durch die Teilung vorne hat es nämlich wirklich grad so gereicht und ich konnte zwei weitere ganze Roboter für den Rücken gewinnen ;-)

Die Paspel hätte ich dieses Mal irgendwie weglassen sollen, die ist mir nämlich so gar nicht gelungen... aber zum Auftrennen fehlte mir die Zeit und die Lust. Und irgendwie macht das Unperfekte ja vielleicht auch ein bisschen sympathisch... ;-P

Auf alle Fälle haben sich die Eltern des kleinen Kilian sehr gefreut!
Und das ist doch das Entscheidende! :-D
Vielleicht werde ich nun öfter solch ein Set Pulli mit Schuhe zum Verschenken nähen...davor waren es meistens Sets bestehend aus Pumphose und Mützchen...aber für den Winter?!?
Was näht ihr denn so am liebsten für kleine Babys?
Traut ihr euch noch an die kleinen Größen? oder näht ihr gleich auf Zuwachs?

Ich wünsche euch jetzt ein wunderschönes Wochenende, genießt die Zeit mit euren Familien!
liebe Grüße,
Uli

----------------------
Stoffe: Bio-Wollfleece von Engel Naturtextilien,
Roboter-Stoff von  staghorn
und "Pauly" von "Annas-Country"

Dienstag, 15. November 2016

Bio-Herbst-Tunika

Bereits im frühen Herbst hab ich dieses süße Kleidchen genäht.
Ich hatte mir schon vor einer ganzen Weile diesen niedlichen Bio-Jersey mit Waldtieren von Monaluna in der wunderschönen beerigen Farbe gekauft. Dann lag plötzlich mein senfgelber Blätter-Interlock daneben und ein passender Kombi-Partner war gefunden. Dann noch moosgrünes Strickbündchen und meine heißbeliebten Jersey-Druckknöpfe und die Sache war geritzt.
Nur welchen Schnitt nehm ich?

Pauline von klimperklein stellte zu diesem Zeitpunkt die einzelnen Schnitte aus ihrem neuen Buch vor und ich verguckte mich in ihre "Knopftunika"- und ich dachte mir, sowas könnte bei Nike auch sehr hübsch aussehen :-)

Gedacht, getan...
...anhand eines Sweatshirts den groben Schnitt abgenommen und für den unteren Teil der Tunika den Schnitt in A-Linie nach unten hin verlängert und deutlich verbreitert, da dieser ja dann leicht gerafft angenäht wird.
Eine Teilung habe ich auf Brusthöhe vorgenommen und äquivalent dazu im Rücken.
Den Ausschnitt habe ich dann eben mit dem grünen Bündchen eingefasst und dann war ich eigentlich auch schon fertig 😊 Ich finde, dass der Ausschnitt ein klein wenig zu weit geworden ist, aber naja, ich hatte auch keine Probenäher :-D
Jetzt, nach zwei Monaten wird das Kleidchen schon langsam ziemlich zur Tunika, was aber genauso süß aussieht ;-)

 Die Bilder sind bei der Quitten-Ernte vor zwei Wochen entstanden.
Nike und Ylvi haben fleißig mitgeholfen. Nur die Körbe waren leider zu klein ;-) dafür leicht und konnten herumgetragen werden.
Da Ylvi an diesem Tag wieder ihren neuen Anorak anhatte, konnten wir nochmals schönere Bilder schießen, die ich euch heute auch noch nachreiche. Alle Infos zum Anorak findet ihr in diesem Post.
Ich denke, ich lasse jetzt einfach mal die Bilder sprechen, trauere ein wenig oder ein wenig mehr (!) diesen wunderschön warmen Herbsttagen hinterher und mache mich dann an einen neuen Overall für Nike, denn ihr "Draußenkind" aus dem letzten Frühjahr wird definitiv langsam zu knapp und ein größerer muss her ;-)

Und mit dem folgenden Outtake - ja, Kinder sehen nicht immer nur einfach niedlich aus :-D , wünsche ich euch schonmal eine schöne Woche!
Seid lieb gegrüßt,
eure Uli

---------------------------
Stoffe: senfgelber Interlock "Kenny" von Swafing hier,
Bio-Jersey von Monaluna hier
Strickbündchen von Engel NaturTextilien
Schnitt: Eigenkreation inspiriert durch die Knopftunika von klimperklein

Freitag, 11. November 2016

Eine bunte Milly für mich und zweiter Streich der Shapelines

hallo ihr Lieben,
Gestern hab ich es echt nicht mehr geschafft, einen Blogbeitrag für RUMS zu schreiben, da war einfach zu viel los...
Aber so schreib ich einfach heute, am Freutag, frühmorgens und freue mich, denn ich habe eben dieses Outfit heute an :-)
Ich habe für euch extra zwei verschiedene Leggins zum Fotografieren ausgewählt, damit ihr sehen könnt, dass es nicht nur ganz bunt geht und mit schwarzer Leggins gleich ganz anders aussieht ;-)
Nun aber mal von vorn:
Dieser bunt geometrischer Sweat hatte es mir ja von Anfang an angetan...dann hab ich aber doch erst für Ylvi diesen "Frido" von Annas-Country genäht. So vernäht gefällt er mir sehr gut!
Und dann war da noch ein winziger Rest übrig...der musste einfach für mich sein! ;-)
Ich hab ihn für die "Milly"von Fadenkäfer ausgewählt.
Was hab ich das SM hin-und hergeschoben, und schließlich gestückelt...der passende Sweat in petrol war auch sehr knapp - aber es hat gereicht!
Der Rücken ist komplett geteilt , die Ärmel habe ich auch geteilt. Der letzte Rest des bunten Sweat reichte noch für die Einfassung am Hals, jetzt ist alles alles weg! Aber es hat gereicht und ich bin happy :-)
Und dann wollte ich ja noch eine "Stelzenhülle" von fadenkäfer dazu nähen, denn die letzte hatte total gut gepasst...die grünen Shapelines von mamasliebchen sollte es sein :-)
Ähm, ihr wisst alle mittlerweile, dass ich klein bin ;-) die Stelzenhülle war natürlich wieder viel zu lang bei der Anprobe, warum nähe ich die unten nicht einfach zu? Als Strumpfhose?!? So wie bei einer Feinstrumpfhose?
Ich hab es mal ausprobiert und so gelassen, bin mir aber noch nicht ganz sicher, ob ich nicht irgendwann doch noch ne Leggins draus mache...obwohl es ja an sich gut funktioniert...und mit Stiefel ist das definitiv super! Nur beim "Shooting" hatte ich keine Stiefel dabei :-D

Die "Milly" hab ich wieder Babybauch tauglich gemacht, indem ich unten wieder einen Gummi eingezogen habe. So findet der Bauch ein Ende 😅
Außerdem habe ich meine "Milly" gleich noch stilltauglich gemacht, da ich auch nach der Schwangerschaft noch viel von ihr haben möchte. Und wenn ich dann auch noch den Gummi entferne und normal säume, dann ist es perfekt! Ich freu mich 😊

Und was sagt ihr? Zu bunt? hihi :-D

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende schonmal,
Eure Uli

-------------------
Stoff: "bunte Dreiecke" Sweat von S&W und petrolfarbener Sweat von hier
SM: "Milly" und "Stelzenhülle" von fadenkäfer
Verlinkt zu: freutag, Kugelbauch-Linkparty

Dienstag, 8. November 2016

Ein veränderter Anorak aus Bio-Wollfleece

Nachdem mich die Bloggerlaune wieder gepackt hat und ich echt Spaß dran habe, euch meine genähten Werke zu zeigen, mach ich doch gleich mal weiter.
Mittlerweile wird es ja immer schwieriger, schöne Fotos von den genähten Werken zu machen, da es schon so früh dunkel ist...
Und wenn die Laune der Kinder nicht immer zu 100% pro Fotos machen ausfällt, dann ist das echt eine kleine Herausforderung.

Deswegen kann ich euch heute Fotos präsentieren, die mir nicht alle soooo supergut gefallen, bei denen man aber trotzdem mindestens erahnen kann, was ich genäht habe :-D
Vor ca. einem Jahr bin ich in den Besitz eines wahren Schnäppchens, dieses wunderbaren Merino-Woll-Fleece gekommen bei einem Fabrikverkauf von Engel Natur-Textilien nur eine Stunde von uns entfernt. Jetzt durfte er tatsächlich ein ganzes Jahr bei mir im Schrank lagern, da ich nicht so genau wusste, wo und wie ich mit diesem tollten Material arbeite und was alles daraus werden könnte. Bis ich mir letztlich gedacht habe, ach Uli, mach's doch einfach wie immer, und mach! Meistens entstehen dann echt schöne Sachen... ;-)
äh Mama! Wir kommen so nicht aneinander vorbei! Der muss runter!!!
Und dann fiel mir auch noch ein wunderschöner Jersey in die Hände und die Sache war klar, dass ich die beiden Stoffe kombinieren wollte.
Die Grundfarbe des Jerseys ist lila und die Blumen strahlen so wunderbar frisch auf diesem Hintergrund. Ich hab auch gleich noch eine passende Wendemütze daraus genäht, die perfekt unter den Fahrradhelm passt und trotzdem die Ohren schön warm hält. Die andere Seite ist noch mit einem Rest der "Happy dots" von lillestoff genäht.


Als Schnittmuster habe ich mir das Schnittmuster "Anorak" von "for Mami&me by lumali" angeschaut und dann mithilfe eines selbstgenähten "zu großen" Hoodys für Ylvi abgewandelt.
Ich mochte die Idee der Schlupfjacke ganz gerne. Außerdem fand ich das "Vokuhila"-Prinzip gut.

Die Taschen wollte ich anders haben und auch die Überlappung im Brustbereich sollte weit genug sein, so dass der Wind nicht reinpfeifen kann.
Statt einer Bauchtasche mit einer langen Lasche habe ich zwei verdeckte Tascheneingriffe seitlich angebracht. Der gesamte Bauchbereich ist mit Jersey gefüttert, sodass es keine einzelne Taschen ergibt, sondern eine durchgehende große Bauchtasche, in die so allerhand reinpasst.
Diese große Tasche hat auch den Charme, dass ich den Innenstoff der Tasche in den Seitennähten mitlassen konnte und unten einfach mitträumen konnte.
Ich weiß nicht, wie es euch immer bei (sind das Pattentaschen?!?) geht? Wenn man dann in den Stoff reinschneidet...ich hab jedes Mal Angst, dass ich danach ein Loch im Hauptstoff habe...! :-P
Die Überlappung im Brustbereich beträgt pro Seite ca. 10 cm. Verschlossen wird der Anorak mit Knöpfen, die als Knebelknöfe fungieren. Die Kanten des Brustbereichs habe ich mit einem senffarbenen Jersey eingefasst, da die Knöpfe fast genau denselben Farbton haben. Hach, ich mag das, wenn alles zusammenpasst ;-)
Da ich nur Bilder des fertigen Schnittes gesehen habe, weiß ich nicht genau, wie der Schnitt in Wirklichkeit ist...von daher hab ich mich tatsächlich inspirieren lassen.
Ylvi's Schlupfjacke hat außerdem noch innenliegende lila Bündchen erhalten, damit auch an den Armen der Wind keine Chance hat.
Und um das Outfit komplett zu machen, habe ich nach dem Freebook "Warme Händchen" von pattydoo die Fäustlinge genäht, ebenfalls einlagig. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie kuschelig dieser Wollfleece ist - das ist echt ein Traum! <3

Für meine Dreijährige finde ich die Zipfelkapuze noch wirklich gar zu niedlich und sie setzt sie auch gerne auf, weil es dann auch am Hals bzw. im Nacken gleich so schön warm ist.

Die Kapuze habe ich ebenfalls mit dem Jersey gefüttert. Und damit ich die Nackennaht nicht separat verzaubern muss, habe ich die Innenkapuze größer zugeschnitten - sowohl im Nacken als auch um das Gesicht herum. Im Nacken habe ich die Innenkapuze zweimal nach innen gefaltet UND einen Aufhänger (Chaka!) mit gefasst und abgesteppt.
die Außenkante der Kapuze habe ich mit der Innenkapuze eingefasst. Dazu habe ich die Innenkapuze ebenfalls zweimal umgeschlagen und um die Außenkapuze gelegt und abgesteppt.
Ich finde, dass das sehr hübsch aussieht, v.a. auch im getragenen Zustand :-)

Und nun wünsch ich euch allen eine wunderschöne Woche, ich bin mir fast sicher, dass wir uns diese Woche noch einmal begegnen werden, worauf ich mich schon sehr freue! ;-)
Haltet die Ohren steif,
Uli


-------------------------
Stoff: 
Schnitt: Eigenkreation inspiriert vom "Anorak" von "for Mami&me by lumali" 
Mütze: Eigenkreation
Handschuhe nach dem Freebook "Warme Händchen" von pattydoo