Dienstag, 25. April 2017

die zweite Sandkastenliebe

So viel zum Thema "ich werde es schaffen, wieder öfter zu bloggen" haha :-D

Hallo ihr lieben Treuen oder neu Dazugekommenen,
schön, dass ihr zu meiner Seite gefunden habt :-)

Heute früh habe ich beschlossen, mit meinem Mann aufzustehen, um mein Vorhaben, endlich in die Tat umzusetzen. Denn das ist gar nicht so einfach, wie ich gedacht habe... Entweder bin ich um 5 noch viel zu müde um aufzustehen oder Oskar wacht gleich mit auf und will gestillt werden...und das mach ich dann natürlich gerne, denn dann kann ich länger in meinem Bett liegen bleiben...
An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an meinen Mann, der mir fast jeden Morgen um Viertel nach fünf einen Cappuccino ans Bett serviert, egal ob ich mit ihm aufstehe oder ihn im Halbschlaf genieße um gleich darauf wieder einzuschlafen :-D
Abends fall ich zur Zeit oft ziemlich müde und erschöpft ins Bett und dennoch hab ich manchmal das Gefühl, einfach nicht genug Schlaf abzubekommen. Aber das kennt wohl jede Mama, nicht wahr?!?

"Und? Wie ist das Leben mit vier Kindern?" - werd ich ganz oft gefragt...
Diese Frage kommt von Freunden und aber auch von völlig Unbekannten...
...von Menschen, die sich vielleicht ein weiteres Kind wünschen, aber erst recht von denen, die (glaub ich) recht froh daran sind, dass sie "nur" ein oder zwei Kinder haben :-P ...
...von Menschen, die ehrlich daran interessiert sind, und von denen, die uns irgendwo sehen, grinsen oder aber die Augen verdrehen und etwas gesagt haben wollen...

Tja, was geb ich da zur Antwort?
Das ist ganz unterschiedlich und kommt auch auf die Zeit an, die ich zu Antworten habe, denn es könnte mir in dieser Zeit und Umgebung ja ein Kind abhanden kommen...hahaha...
Nein, also die erste Antwort ist definitiv immer - Wir finden es großartig, diese Meute an kleinen Kindern zu haben! Es macht sehr viel Spaß, zumal Oskar auch (noch) sehr unkompliziert ist.
Und die zweite Antwort, die ich auch jedem gebe: Klar, es ist mitunter auch sehr anstrengend.
Wenn es jemand genauer wissen will und ernsthaft interessiert ist, dann führe ich gerne aus, was anstrengend ist. Wenn ich aber weiß oder vermute, dass mein Gegenüber nicht wirklich interessiert ist oder insgeheim froh ist oder (was auch öfter vorkommt) mich gar verurteilt, dass wir vier Kinder haben (ihr dürft jetzt nicht die Augenbrauen hochziehen, das ist gar nicht so selten und manche Menschen hab ich hinter meinem Rücken wirklich schimpfen gehört, Was?!? Wie kann die denn schon wieder schwanger werden...Drei Kinder sind doch schon mehr als genug! Was will sie denn mit so vielen Kindern?!?) also, wenn mich solche Menschen fragen, dann also nur der kurze Satz "Klar, ist es auch mal stressig", denn ich will denen sicher nicht die Genugtuung geben, dass sie es ja besser gewusst haben.
Aber seien wir mal ehrlich, jede Mama weiß doch, dass Mutter-Sein und Familie-Haben nicht immer nur heile Welt und Sonnenschein bedeutet. Aber: Was gibt es Größeres und Besseres als Familie? Nichts! und das würde ich jederzeit und immer wieder unterschreiben!
Da können die Nächte noch so kurz sein, die Kinder alle gleichzeitig schreien und nach Mama rufen, jeder will getröstet werden oder alle ihren Dickkopf durchsetzen. Sie streiten sich- sie lieben sich unendlich. Sie können wunderbar miteinander spielen und sich richtig zoffen. Sie können sich stundenlang hinsetzen, um vorgelesen zu bekommen oder Hörbücher anzuhören oder aber sie wissen nicht, was sie mit sich anfangen sollen.
Man fängt an einem Ende des Hauses an mit aufräumen, nur um nach 10 Minuten wieder dort anzufangen. Man hat drei Ladungen Wäsche gewaschen, um 2 Tage später wieder 2 Ladungen zu waschen - was bin ich froh, dass ich mir das Bügeln spare :-D
Ihr seht schon, Putzen, Aufräumen und so sind jetzt nicht gerade meine Leidenschaften und eher das notwendige Übel für mich und es ist definitiv eine never-ending-story mit so vielen Kindern...aber ich weiß ja, wofür ich das alles mache...für meine Familie!
Niemals könnt ich mir ein Leben ohne meine Familie vorstellen. Oder habt ihr auch schonmal darüber nachgedacht, wie euer Leben ohne Kinder wäre?!?
Klar, die Arbeit, ich hab wirklich sehr sehr gerne in meinem Beruf gearbeitet. Ich bin Sonderschullehrerin für Körper- und Geistigbehinderte. Ein wahnsinnig toller, Spaß machender und erfüllender Beruf - und doch sind die eigenen Kinder noch erfüllender ;-)
Ich denke, das wird jede Mama unterschreiben.
Als Ergänzung zur Familie ist die Arbeit, denke ich, wirklich toll. Man bekommt eine andere Art der Anerkennung und Wertschätzung, man wird nicht mehr nur als "Mama" gesehen. Man kommt aus dem "Alltag" raus und eine andere Aufgabe. Momentan brauch ich das aber noch nicht. Irgendwann bin ich aber sicherlich wieder sehr froh darüber, wenn ich dann mal wieder mit Arbeiten anfange.
Und irgendwie finde ich auch gut und wichtig, dass die eigenen Kinder einen nicht nur als Hausfrau und Mutter erleben, dass sie mitbekommen, auch Mama hat einen Beruf, geht Arbeiten und verdient Geld.
Hausfrau und Mutter ist gleichzeitig aber auch ein Beruf, nur dass man dafür kein Geld bekommt...

Ich lass das jetzt einfach mal so stehen, das waren jetzt irgendwie meine Gedanken am frühen Morgen. Lustig, was da so alles rauskommt, um 6:00 Uhr in der Früh, wenn die lieben Kinderlein noch schlafen...wer weiß, was und wie ich geschrieben hätte, nachdem ich die Kinder mehr oder weniger erfolgreich, mit mehr oder weniger Stress, mit mehr oder weniger Gemecker :-D in den Kindergarten gebracht habe...

Eigentlich wollt ich euch ja auch noch was Genähtes zeigen ;-P
Meine zweite Sandkastenliebe von Lotte&Ludwig. Die erste von Ylvi könnt ihr im letzten Beitrag noch einmal ansehen, wenn ihr wollt.
Dieses Mal habe ich die Sandkastenliebe für die (nicht mehr ganz so) kleine Nike genäht - ebenfalls für die Hochzeit meiner Schwester.
Ich hab nur wenige Dinge verändert beim Nähen im Vergleich zum letzten Kleid:
- ich hab die Bindebänder um 20 cm verlängert und in den Seitennähten mitgefasst (wird im Ebook erklärt)
- ich habe Gummibänder für die Knöpfe im Rücken verwendet, was ein Fehler war, Baumwollbänder bzw. -ösen lassen sich besser knöpfen und gehen nicht wieder auf. Oder aber meine verwendeten Knöpfe waren zu klein.
- das Unterkleid ist dieses Mal aus Jersey, wie im Ebook empfohlen
Die genähte Weite oben ist identisch wie bei meiner großen Tochter. Die Weite des Kleides richtet sich nämlich nach dem Brustumfang der Kinder und die ist bei beiden Mädchen tatsächlich gleich. So hat sich nur die Länge verändert. (Auch das ist im Ebook Alls gut erklärt.)

Ich finde meine Mäuse beide wirklich sehr entzückend in ihren Kleidchen und kann den Schnitt uneingeschränkt weiter empfehlen!
Meine Mädels gefallen sich auch sehr gut darin und werden ihre Kleider so oft es geht ausführen...wär ja auch zu schade, wenn sie diese nur bei festlichen Anlässen tragen dürften, oder?

Und nun muss ich mich sehr beeilen, der Alltag ruft. Oder sollte ich besser sagen, die Kinder rufen? Die sind nämlich soeben aufgewacht...

in diesem Sinne, haltet die Ohren steif und seid stolze Mamas :-)
liebe Grüße,
Uli

-----------------
Stoffe: Unterkleid: Kuller in lila von "Stoffonkel"
Schürze: woodgreen-kiwi aus der "Carlitos"-Reihe von lila-lotta
Schnitt: "Sandkastenliebe" von Lotte&Ludwig





Kommentare:

  1. Auch so süß, diese Sandkastenliebe! Ich finde es toll und bewundernswert, dass du vier Kinder hast. Meine Schwester hat fünf Kinder und musste auch schon manchmal komische Blicke kassieren. Allerdings nur hier in Deutschland. Im Moment lebt sie in Irland, da sind 5 Kinder ganz normal, hahaha! Und ich finde es auch immer herrlich schön und ein bisschen anstrengend zugleich, wenn sie mal mit allen Kindern für eine Woche bei uns ist. So ein Trubel ;-) ! Mittlerweile sind die Kinder allerdings schon recht groß (zumindest die ältesten) und alles ist gar nicht mehr so wuselig ... LG, Kristina

    AntwortenLöschen
  2. Diesen Kleidchenschnitt muss ich mir wohl doch mal genauer anschauen. Ich sehe so viele schöne Modelle. Deines gefällt mir auch sehr gut.
    Zu deinen Gedanken am frühen Morgen kann ich nur sagen, ich war und bin auf jeden dicken Bauch, den ich 9 Monate mit mir rumtrage, wahnsinnig stolz, denn es ist wirklich eine sehr herausfordernde Aufgabe, Kinder zu erziehen. Egal wie viele man hat....aber mit vielen macht es mehr Spaß;-)
    Liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die Kleidchen so süß und der Schnitt ist so bequem & praktisch!
    Wir werden - mit 4 Kindern - auch öfters schief angeschaut. Es ist (leider) heutzutage eher unüblich in Deutschland. In Neuseeland, wo wir 2 Monate mit unseren 2 Jüngsten verbrachten, waren wir mit unseren Kindern immer willkommen. Da gab es eher bewundernde Kommentare, wenn wir von unserer Familie erzählten. Ehrlich: Da geht einem das Herz auf! Und dann muss man wieder nach Hause ...
    Gute Nerven & liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich, dass du mit deiner Familien- und Lebenssituation glücklich bist. Nur das zählt und ist toll, genau wie die sandkastenliebe! Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer riiiiesig über Kommentare!
Die werden alle gelesen und ich versuche, immer schnell und komplett zu reagieren und Fragen zu beantworten ...manchmal mach ich das aber auch bei euch auf der Seite - ihr näht ja auch tolle Sachen ;-)